Wandern – Herbst – Natur – Der Jungbrunnen

• Romantik pur, Balsam für Leib und Seele • Es gibt nichts Gesünderes, und ein paar Dinge zum Beachten Ganz […]

• Romantik pur, Balsam für Leib und Seele
• Es gibt nichts Gesünderes, und ein paar Dinge zum Beachten

Ganz großes Kino im Freien
Lieblich, romantisch, wunderschön – nein, ich spreche nicht von Ihrer Partnerin / Ihrem Partner sondern von herbstlichen Landschaften. Das Licht ist intensiv, die Farben enorm vielfältig und die Sonnen- untergänge atemberaubend.

Ankommen oder Unterwegs sein?
Warum wandern Sie? Weil es einfach so wunderbar ist? Oder wollen Sie den großen, aktuellen Trend für sich entdecken? Wir empfehlen loslaufen und loslassen, Ihren Tagesplan ganz frei von Ehrgeiz zu gestalten und sich lieber etwas weniger vornehmen als Sie schaffen können. Das ist genau das gegenteilige Erlebnis davon, was die meisten von uns im Beruf erleben und gerade deswegen so wohltuend.

wandern-mannSo können Sie “Runterkommen” und haben die Chance unterwegs inne zu halten – denn die kleinen Wunder sind zahlreich, wenn wir die Ruhe haben sie wahrzunehmen. Besondere Blumen, oder Tiere die wir sonst nur von Bildern kennen.

Ein plötzlicher Ausblick in die Ferne, ins Tal, auf einen tiefgrünen See. Oder interessante Menschen, die Sie unterwegs treffen und mit denen Sie ins Gespräch kommen. Sollten Sie in einer Gruppe unterwegs sein, achten Sie darauf, dass Sie gegenseitig keinen Leistungsdruck aufbauen. Das haben wir alle oft genug im Alltag, im Urlaub wäre es eine Verschwendung von wertvoller Erholung.

-
Kleine, große und enorme Chancen – das bringt Wandern

Jünger werden, während die Zeit vergeht? Klingt unlogisch, doch mit Wandern geht da was. Es ist der pure Jungbrunnen, und die Wirkung ist auch deswegen so deutlich positiv, weil die meisten von uns im Alltag viel zu viel sitzen. Um die hier aufgezählten Chancen möglichst umfassend zu nutzen geben wir Ihnen Tipps aus Wissenschaft und Menschenverstand, wie Sie das von uns gewohnt sind.

1. Atmen Sie! Wahrscheinlich genießen Sie die frische Lust in der Natur sowieso? Wir wollen Sie ermuntern das auch ganz bewusst zu tun, den beim vielen Sitzen in verbrauchter Büroluft oder zu Hause auf dem Sofa atmen wir meistens viel zu flach. Bei Stress und Zeitdruck wird der Atem noch enger, deswegen haben wir jetzt die Möglichkeit alles wieder gut zu machen. Tiefes Schnaufen bei Anstiegen ist besonders wertvoll, breiten Sie ruhig die Arme mal weit aus und genießen Sie das gute Lebensgefühl mit breiter Brust.
-
2. Werden Sie Stress los, vermeiden Sie Burnout. Ja genau, so geht es wirklich! Natur ist eines der besten Heilmittel das Ihnen der Arzt verschreiben kann. Selbst Depressionen können über die Bewegung und das Naturerlebnis gelindert werden. Der ganz normale Wahnsinn des Alltag tritt jetzt in den Hintergrund und der Kopf wird frei, Stress hat keine Chance mehr. Bitte achten Sie deswegen wie eingangs erwähnt darauf, sich in der Natur keinen Druck zu machen und die Erholung in den Vordergrund zu stellen. Aber sonst darf die Strecke oder die Steigung im Jahr der Olympiade ruhig auch mal die Kondition fordern.
-
3. Schlafen Sie besser. Sie haben es bei uns schon gelesen, Bewegung ist das beste Schlafmittel. Nach einem solchen Tag und einer gemütlichen Einkehr, einem faszinierenden Sonnenuntergang – da lässt es sich schlafen. Achten Sie ggf. auf ein Mittel um Mücken zu vertreiben, die nach dem nassen Frühjahr in diesem Jahr besonders zahlreich unterwegs sind. Und sollten Sie normalerweise an Schlafstörungen leiden noch ein Extra-Tipp: abseits der Großstadt haben Sie nachts einen viel schöneren Blick zum Himmel und sehen jetzt reichlich Sternschnuppen – wünschen Sie sich einen erholsamen Tiefschlaf.
-
4. Genießen Sie Gesellschaft. Vielleicht haben Sie eine Gruppenwanderung gebucht, vielleicht sind Sie alleine oder zu zweit unterwegs? Wir raten Ihnen offen zu sein für neue Menschen und Gespräche. Unkomplizierte Toleranz und Offenheit bringt uns vor allem Eines – geistige Anregung. Der Mensch braucht den Menschen, auch wenn wir manche Menschen manchmal super anstrengend finden. Es ist der Wechsel aus dem Alleinsein mit der Natur und dem netten Gespräch auf der Hütte, der gemeinsamen Freude über die Schönheit und die bewältigte Strecke. Das tut uns gut und räumt die Seele auf.
-
5. Werden oder bleiben Sie kerngesund. Zusätzlich zu allem was wir bisher geschrieben haben verbessert Wandern Ihre Verdauung, Ihre Zellerneuerung, den Stoffwechsel, die Arbeit Ihres Gehirns. Das klingt doch sensationell, oder? Und das alles gibt es kostenfrei zur Schönheit der Natur und und der Freude am Gehen und Sehen. Ganz unauffällig bessern sich auch Ihre Sinne, die Augen regenerieren vom Computerbildschirm und der Blick wird weiter (bitte gucken Sie mal möglichste selten auf das Smartphone, oder schalten Sie das Teil ganz aus. Geht das?)

wandern-waldWie, wo, was?
Unsere Länder sind voller wunderschöner Touren aller Schwierigkeitsgrade für jeden Bedarf. Geheimtipps gibt es wenige, aber mal ganz unter uns, und bitte nicht weiter sagen: sowohl das berühmte Karwendel als auch die sehr ruhigen und weniger bekannten Allgäuer Alpen haben beispielsweise so gut wie keine öffentlichen Zufahrtsstraßen. Beide Regionen muss man sich erwandern, wenn man sie kennenlernen möchte. Und natürlich haben Sie Ihre Favoriten, teilen Sie uns und anderen Lesern diese gerne bei facebook & Co. mit. Denn auch wir sind noch am Grübeln wo es diesmal hingeht und freuen uns über Ihre Anregungen.


Fazit

Der Trend zum Wandern als Ausgleich zur Hektik unserer Arbeitswelt ist einfach toll. Eine bessere Art von Urlaub ist kaum denkbar und so freue ich mich schon Sie irgendwo auf einem der Wegs zu treffen. Sprechen Sie mich gerne an und wünschen Sie sich Ihr Thema für einen künftigen Artikel – ich bin der, der versucht mit einem ungewöhnlich großen Hovawart (Hunderasse) irgendwie Schritt zu halten. Und freue mich entsprechend über jede Pause.

-
Herzlichst,
Ihr Jürgen Schuster