Sommerdecke – Warum Sie so wertvoll ist

Unsere Schlafgewohnheiten ändern sich seit Jahren. Die Tagesaktivitäten, besonders der Beruf werden in unserem Bewusstsein immer wichtiger, und die Zeit […]

Unsere Schlafgewohnheiten ändern sich seit Jahren. Die Tagesaktivitäten, besonders der Beruf werden in unserem Bewusstsein immer wichtiger, und die Zeit die wir für Schlaf haben wird immer weniger.

Ob das klug ist, lassen wir offen. Offensichtlich ist jedoch, dass die Qualität unseres Schlafes für einen gelungenen, aktiven Tag voller Energie die wichtigste Voraussetzung darstellt. Auch und gerade, wenn der Schlaf immer öfter zu kurz kommt.

Sommerliche Hitze verstärkt das Problem für viele von uns. Abends ist es lange hell und warm und wir haben sowieso weniger Lust ins Bett zu gehen. Jetzt auch noch tief und damit erholsam zu schlafen fällt bei gut über 20° im Schlafzimmer zusätzlich schwer. So sehr wir Sonne und Wärme lieben, so wenig gelingt es uns durch Lüften im Schlafzimmer eine erträgliche Temperatur zu erreichen. Oder kurz – Sommerhitze ist herrlich für den Grillabend, aber nervt im Schlaf.

sommerdecke-frauSchlechter schlafen bei Hitze muss nicht sein
Da Schwitzen ein Schlafkiller sein kann, hilft nur eine kluge Steuerung des Bettklimas. Die Matratze hat entgegen landläufiger Meinung hier eine untergeordnete Bedeutung. Mit dem Oberbett dagegen können Sie Ihr Bettklima stark regulieren, man rechnet dass der Anteil 80% beträgt.

Die Bettdecke muss dafür ganz logisch in der Lage sein, die Wärme vom Körper abzuleiten. Zusätzlich muss die Feuchtigkeit ablüften, die wir nachts ganz natürlich abgeben. Wissen Sie wie viel das ist? Jede Nacht etwa 1/2 Liter Wasserdampf über die Haut und über die Atmung. Im Laufe eines Jahres schütten Sie also etliche Kisten Wasser in Ihr Bettsystem.

Das optimale Sommerbett
Männer schwitzen oft ganz besonders, weil sie durch ihre Muskulatur mehr Wärme produzieren. Was im Winter praktisch ist, kann im Sommer ganz schön schlafstörend wirken. Verstärkt wird der Effekt bei dem ein oder anderen noch durch ein paar Extra-Pfunde oder Bluthochdruck. Diese Punkte können Sie durchaus berücksichtigen, wenn Sie Ihren nächtlichen Wärmebedarf überlegen.

Das Material ist zweitrangig, weil jeder Mensch andere Prioritäten hat. Was zählt ist in jedem Fall Qualität, denn z.B. Microfaser alleine muss noch kein Kriterium sein. Es gibt enorme Unterschiede bei den verschiedenen Fasern. Zusätzlich gibt es auch Natur-Sommersteppbetten, Wild- und andere Seide, und selbst Naturhaar – also z.B. Merino-Schafschurwolle mit hervorragendem Feuchtigkeitstransport. Baumwolle ist als Füllmaterial nur begrenzt geeignet, da sie Feuchtigkeit zwar gut aufnimmt, aber nur langsam abgibt (denken Sie an Ihr T-Shirt).

• Wichtig ist die Fähigkeit Feuchtigkeit abzuleiten und einen Hitzestau zu vermeiden
• Locker und luftdurchlässig darf sie sein, leicht und doch mit einer Fähigkeit zu wärmen
• Temperaturregulierend, ideal für warme Schlafräume im Sommer
• Sie sorgt so für ein angenehmes, stets ausgeglichenes Schlafklima
• Ein angenehm trockenes Liegegefühl an den Hundstagen

schlafen-frauEin Traum von Leichtigkeit für schöne Träume und gute Tage
Warum ist das alles so wichtig, dass wir extra dazu einen Artikel verfassen? Gerade wurden wieder Studien veröffentlicht die zeigen, wie Sportler ihre Leistung steigern können – indem sie ausreichend und tief schlafen.

Selbstverständlich gilt das nicht nur für den Leistungssport, sondern auch für Sie und mich und uns alle, die wir jeden Tag in Schule, Beruf und Freizeit so einiges leisten wollen und müssen. Je besser wir schlafen, desto stärker sind unsere Akkus nach einer guten Nacht geladen und desto besser bekommen wir unser Leben “gewuppt”.

Doch Schlafstörungen nehmen stark zu, deswegen räumen wir gemeinsam alle Hindernisse für einen guten Schlaf beiseite – ein zu warmes Bettklima im Sommer zum Beispiel.

Fragen Sie gerne Ihre Fachleute und schlafen Sie bei jedem Wetter gut.

Herzlichst,
Ihr Jürgen Schuster